Skip to content

Stadtbücherei kooperiert mit Barmstedt im Wandel

Geschrieben von

Jens Herrndorff

Unter dem Motto: „Erstmal im Netz“ luden die Initiator*innen der Transition-Town Initiative BARMSTEDT IM WANDEL am Fr. 6. März 202 um 18:30 Uhr zu einem ersten digitalen Treffen ein. Nach all den pandemiebedingten Widrigkeiten wurde dieser öffentliche Videochat auch zur ersten Begegnung der interessierten Teilnehmer*innen der jungen Nachhaltigkeits-Initiative. Das Datum für die Veranstaltung war kein Zufall, denn am 6. März hätte auch die mittlerweile mehrfach verschobene analoge Auftaktveranstaltung im Humburg-Haus stattfinden sollen.

Bereits im Vorfeld über Presse und Social Media Veröffentlichungen erfolgte eine erfreuliche Resonanz. Die Moderation und Hostleitung übernahm Ute Sabine Eckhardt-Tams. Artur Hermanni begleitete die Videokonferenz musikalisch gut hörbar live mit instrumentalen Stücken am Flügel. Den bunten Kreis der zusammengekommenen Teilnehmer*innen einte der Wunsch nach einem nachhaltigeren Barmstedt. Rege Diskussion und Austausch führte die teils erfahrenen Teilnehmer*innen schnell in konkrete Ideen hinein.

„In Barmstedt sind schon viele Bürger*innen in Sachen Nachhaltigkeit unterwegs. Das zeigte sich uns auch an diesem Abend sehr deutlich. Viele Barmstedter*innen tun bereits etwas, oder suchen nach einer konkreten Möglichkeit loslegen zu können“, so die Initiator*innen. Die bestehenden Initiativen in der Stadt, ob „Energiegenossenschaft“, „die Nachhaltigkeitsprojekte der Stadtbücherei“, „die Wildflower Gang“, „die jährliche Waldputz-Aktion“ oder die sehr erfolgreiche „Unverpackt-Initiative“, sie alle sind in Sachen einer nachhaltigen Zukunft bereits unterwegs. „Das gehört zu einer der schönsten Erfahrungen beim Entstehen unserer Transition- Town-Bewegung“, so Artur Hermanni.

Schon dieses erste Treffen bestätigte die Initiator*innen, auch weiterhin den Begegnungsraum anzubieten. „Ohne Leitungsanspruche gelte es die bestehenden und neue Aktivitäten zusammenzuführen, damit diese sich kennenlernen und vernetzen können. Je früher wir als Initiator*innen nicht mehr gebraucht werden, desto besser“, so Jens Herrndorff. Jedwede Aktivität basiert auf dem freiwilligen, bürgerlichen Ehrenamt und dem Einbringen eigener Idee. In diesem Rahmen möchten wir die Vernetzungen und Bildung von Kooperationen befördern. Noch am gleichen Abend erklärte die teilnehmende Leiterin der Stadtbücherei Barmstedt Frau Diplom Bibliothekarin Sabine Jülich, wie folgt ihre Kooperation:

Bibliotheken tragen aufgrund ihres Auftrags – freier Zugang zu Informationen – zur Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 (Vereinte Nationen 2015) bei. Durch das vielfältige Publikum aus allen Altersgruppen und Interessensbereichen ist die Bücherei ein gut geeigneter Ort, um das Thema Nachhaltigkeit in die breite Gesellschaft zu bringen.

Wir wollen uns proaktiv für „Barmstedt im Wandel“ und für die Entwicklung Barmstedts einsetzen, sei es durch thematische Erweiterung des Medienbestandes, durch Diskussionsrunden zum Thema Nachhaltigkeit und mit spielerischen Angeboten für Kinder und Jugendliche zur kreativen Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeitsthemen.

Bereits jetzt gibt es tolle Beispiele aus anderen Bibliotheken: Bibliothek der Dinge, Repair-Café, Upcycling, Saatguttauschbörse, Büchereigärten usw.. Wir sind ein Ort der Begegnung, der Integration und der Teilhabe das passt doch wunderbar zur Barmstedter Nachhaltigkeitsinitiative!“

Previous article

Begegnungen trotz Corona

Mitdiskutieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.